Geschichte

Die chinesische Medizin hat ihre Wurzeln in einer Zeit vor über 2000 Jahren.
Sie wurde über die Jahrhunderte beständig weiterentwickelt und stellt heute ein komplexes diagnostisches und therapeutisches System mit ganzheitsorientiertem Ansatz dar.
Inzwischen ist sie ein nahezu weltweit
anerkanntes und praktiziertes Medizinsystem.

 

Wirkungsweise

In der chinesischen Medizin ist Gesundheit gleichbedeutend mit
dem freien Fluss von Energie (Qi), die sich in Leitbahnen (Meridianen) durch den Körper bewegt.
Wenn dieser Fluss in ein Ungleichgewicht gerät, kommt es zu Unwohlsein, bzw. Krankheiten entstehen.

 

Chinesische Heilkräuter



Die Kräuterheilkunde ist eine wichtige und wertvolle Ergänzung zur Akupunktur.
Je nach Diagnosestellung wird ein individuelles Rezept erstellt, und die Zusammenstellung der Rezeptur im Verlauf der Behandlung immer wieder überprüft und dem Gesundungsprozess angepasst. Die Kräuter werden täglich - zumeist in Form eines Heiltees- eingenommen.

 

Akupunktur
Der direkte Einfluss auf das Energiesystem des Menschen (Qi)  ist mit Hilfe von Akupunktur (Einstechen von Nadeln in wirksame Energiepunkte, die auf sogenannten Meridianen/Energieleitbahnenliegen, um das Qi zu aktivieren) möglich.Dabei verwende ich sehr feine Nadeln, um möglichst schmerzlos behandeln zu können.

 

Elektroakupunktur bei Heuschnupfen

-augmentierte Akupunktur nach Dr. Covic. 

Diese Behandlungsmethode wurde von Dr. Covic ( ehemaliger Leiter der Narkoseabteilung des städtischen Krankenhauses in Konstanz) entwickelt.

Nach Untersuchungen der Abteilung für Naturheilverfahren der Universitätsklinik in Freiburg konnte im Rahmen einer groß angelegten Studie bei ca. 2/3 der behandelten Patienten eine gute bis sehr gute Wirkung erzielt werden.

Der Vorteil dieser Methode liegt in der meist nur einmal nötigen Anwendung, die zu einer Symptomreduktion über mehrere Wochen-Monate führen kann.

Der optimale Behandlungszeitraum besteht innerhalb ca. einer Woche nach Beginn der allergischen Symptom.

 

 

Moxibustion, Guasha und Schröpfen

Weitere zusätzliche manuelle chinesischen Methoden wie Moxibustion (Erwärmungsmethode), Guasha(Schabetechnik) oder Schröpfen ergänzen das Spektum der möglichen Anwendungen.

Moxibustion erfolgt mit dem Abbrennen einer Kräuter-/  Moxa-Zigarre über bestimmten Akupunkturpunkten bzw. Körpergebieten um diese zu erwärmen und Energie zuzufügen.

Schröpfen bedeutet, das Setzen von Vakuum- Gläsern auf der Haut ( meist Rücken), um einen Unterdruck zu erzeugen, und somit das darunterliegende Gewebe anzuregen. Bei Verspannungen hilft auch eine Schröpfkopfmassage auf dem Rücken, die die verklebten Strukturen löst und lockert.

 

Individuelle diätische Beratung - Fünf Elemente Ernährung
Eine gezielte und unserer Konstitution entsprechende Ernährung oder Diätetik bildet die Möglichkeit, selbst zuhause heilend und ausgleichend auf unser Energiesystem einzuwirken.